Chronik der Gemeinde Hetschburg - verfaßt von Heinz Lindner



Vorwort zur nachfolgenden Ortschronik ... zu der von mir in den Jahren 2002 / 2003 erarbeiteten neuen Chronik unserer Gemeinde bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

Im April des Jahres 1985 wurde ich vom damaligen Rat der Gemeinde gebeten, die Funktion des Ortschronisten zu übernehmen. Da für mich schon in der Schule Geschichte mein Lieblingsfach gewesen ist, und ich mich auch im weiteren Leben, so weit mir die Zeit zur Verfügung stand, mit Geschichte befasst habe, so habe ich diese Aufgabe nunmehr speziell unsere Heimatgeschichte zu erforschen und die weiter laufenden wichtigen Ereignisse festzuhalten, gerne übernommen.

Bei meinen Berichten über die geschichtliche Vergangenheit Hetschburgs habe ich anfangs vor allem die von meinem Vorgänger, Herrn Hencke ( + 1971 ), erarbeitete Orts-Chronik zu Grunde gelegt, habe aber dabei in einigen Punkten auch meine eigenen Anschauungen dargelegt. Ferner habe ich für die Erarbeitung noch folgende Quellen verwendet:

  • Heimatbuch des Landkreises Weimar von 1925
  • Die ur- und frühgeschichtlichen Bodendenkmäler des Landkreises Weimar (1975) mit Hinweisen auf weitere Literaturquellen
  • Unterlagen des Stadtmuseums Weimar, die der Rat der Gemeinde erhielt, eigene Nachforschungen im Staatsarchiv Weimar
  • Adressbücher des Stadt- und Landkreises Weimar von 1929 und 1957
  • Das mittlere Ilmtal (von Ernst Leissling) 1966
  • Geschichte und Sage der Felsenburg Buchfart (A. v. H.) vor 1900 erschienen
  • Geschichte der Stadt Weimar (1976)
  • ferner die Kirchenbücher von Hetschburg und das kirchliche Inventar-Verzeichnis (ab 1837)
  • Beiträge, die in unseren Heimatzeitungen erschienen sind
  • Festrede zur 125-Jahrfeier unserer freiwilligen Feuerwehr (1969)


Ausserdem habe ich meine eigenen Erinnerungen als gebürtiger Hetschburger festgehalten, auch diese aus meinen Schulunterricht in Hetschburg und der Realachule in Bad Berka bei Herrn Oberlehrer Anton und Herrn Realoberlehrer Werner in Geschichte und Heimatkunde. Dann habe ich mich auch mit vor allem älteren Mitbürgern unserer Gemeinde in Verbindung gesetzt und diese befragt.

Einige Berichte und Ereignisse, die Herr Hancke schon genau geschildert hat, (seine Unterlagen gehören nach wie vor auch zur Orts-Chronik), habe ich nur gestreift. Es sind dies vor allem die Beschreibung des Geländes mit den ehemaligen Befestigungen an der Martinskiche und die Berichte aus der Kriegszeit
(1939 - 1945), da ich hier 4 Jahre auch im Krieg war und nicht anwesend, und der ersten Nachkriegszeit.
Hier habe ich nur einige Ergänzungen eingefügt ...

.....


Die gesamte Ortschronik hat einen Umfang von 86 Seiten und wird hier zum Download als pdf-file angeboten ...

Chronik der Gemeinde Hetschburg     1,74 MB